LUTZ | ABEL stellt sich mit Chief Digital Officer und neuem kaufmännischem Leiter auf

Die neu geschaffene Position Chief Digital Officer konnte mit einem erfahrenen Experten für IT-Infrastruktur- und Applikationsthemen besetzt werden. Der neue kaufmännische Leiter bringt umfangreiche Erfahrung im operativen Projekt- sowie Change-Management mit.

LUTZ | ABEL stellt sich mit Chief Digital Officer und neuem kaufmännischem Leiter auf
LUTZ | ABEL stellt sich mit Chief Digital Officer und neuem kaufmännischem Leiter auf

05.01.2022

Markus Heine, der zuletzt als Director Group IT bei der Sennheiser electronic GmbH & Co.KG und zuvor in leitender Stellung bei der AVENTICS GmbH, E.ON IT GmbH und BP Oil Deutschland GmbH tätig war, bringt über 25 Jahre Erfahrung mit. Bei LUTZ | ABEL soll er die fortschreitende digitale Transformation in der Kanzlei leiten und die Legal Tech-Aktivitäten und -Kompetenzen weiter voranbringen.

„Durch seine Stationen als CIO, Leiter Application Management sowie Team-Leader e-Applications und seine damit einhergehende langjährige Erfahrung im Bereich Digitalisierung ist er bestens für die durchschlagende Weiterentwicklung dieses für die Kanzlei strategisch bedeutenden Bereiches gerüstet“, kommentiert Dr. Mathias Mantler.

Mit Dipl. Wirtschaft.-Ing. Stefan Neumair nimmt darüber hinaus ein neuer kaufmännischer Leiter seine Tätigkeit in der Kanzlei auf. Als Head of International Operations (Germany) war er seit 2015 bei Eversheds Sutherland in München tätig, zuvor beim exklusiven deutschen Partner von Eversheds International. Bei LUTZ | ABEL soll er seine langjährige Erfahrung im operativen Kanzlei- und Projektmanagement nutzen und das kaufmännische Controlling sowie die Optimierung von Organisationsprozessen verantworten, um die Kanzlei strategisch für ihre weitere Entwicklung auszurichten und auch künftig ihren nachhaltigen Erfolg zu sichern.

„Stefan Neumair ist mit seiner langjährigen Erfahrung im kaufmännischen Kanzleimanagement genau der Richtige, um den dynamischen Wachstumsprozess bei LUTZ | ABEL in den nächsten Jahren mitzugestalten“, kommentiert Dr. Bernhard Noreisch.