Basiswissen BIM

Basiswissen BIM

Mittlerweile sind erste BIM-Projekte realisiert, die Arbeitsmethode wird vermehrt abgefragt. Auch das Bundesbauministerium plant BIM einzuführen und die Länder schreiben zunehmend BIM-Pilotprojekte aus. Die Baustelle der Zukunft ist vernetzt und wird mit hochdigitalisierter Hilfe gemanagt. Als erster Teil des Qualifizierungsprogramms BIM – Planen, Bauen und Betreiben stellt Basiswissen BIM die fachlichen Grundlagen dafür zur Verfügung. Es wird gemeinsam mit der Ingenieurkammer Baden-Württemberg (INGBW) konform zur VDI-Richtlinie „VDI/buildingSMART 2552 Blatt 8 BIM – Qualifikationen” entwickelt und basiert somit auf dem BIM-Standard Deutscher Architektenkammern.

Ziele und Methoden

Dieses Modul liefert einen Einblick in die BIM-Methode und die daraus resultierende Wertschöpfungskette. Die Teilnehmenden werden mit spezifischem Vokabular vertraut gemacht und erhalten einen Überblick über einschlägige Richtlinien und Standards im internationalen und nationalen Vergleich. Sie erfahren welche Herausforderungen mit der BIM-Einführung hinsichtlich Chronologie, Methoden und EDV-Technik verbundenen sind.

Es werden grundsätzliche Unterschiede zur konventionellen Arbeitsweise erläutert und die Verbesserung für Koordination sowie Kommunikation im Planungs-, Bau-und Nutzungsalltag dargestellt. Dabei wird die Umstellung auf eine 3D- bis hin zur 5D-basierten Modellierung als ein Baustein von mehreren begriffen, die als Grundlage früher Entscheidungsprozesse dienen. Das BIM-erfahrene Referententeam beleuchtet die Themen in Bezug auf Menschen, Prozesse, Rahmenbedingungen, Technologien und Daten.

Zielgruppe

Dieses Modul richtet sich an Personen mit abgeschlossenem Hochschulstudium der Architektur, des Bauingenieurwesens, der TGA oder verwandten Disziplinen, an Fach- und Führungskräfte der Baubranche und die interessierte Bauherrschaft, die neu in das Thema einsteigen oder bereits vorhandene Kenntnisse erweitern möchten.

Themen

Einführung

Mehrwerte von BIM – Anwendungsformen von BIM / openBIM (Digitalisierung in der Architektur, Begrifflichkeiten, 5 Komponenten, Phasen, Organisation, openBIM gegenüber closedBim, openBIM-Datenformate) / Normative Verweise – Richtlinien) 

BIM-Ziele und Anwendungsfälle

Modellbasierte Terminplanung, Kostenermittlung, Bauausführung u. a., Online-Raumbuch, modellbasierte Simulation, Übergabe As-built-Modell) / Überblick BIM-Werkzeuge / Rechtliche Grundlagen.

Grundlegende Konzepte der BIM-Implementierung

Im Unternehmen, im Projekt, Struktur und Ablauf, Auftraggeber-Informations-Anforderungen, Rollen und Verantwortlichkeiten, BIM-Abwicklungsplan, Prozesse, Modellierungsrichtlinien, Datenübergabepunkte.

Objektorientierter Modellaufbau

Modellbasierte Qualitätssicherung (Performanz, Aufbau in Fachmodellen, Granularität, LOD, LOI, modellbasierte Koordination, Änderungsmanagement) / Bestandserfassung / Neueste Entwicklungen zu BIM / Kolloquium

Termine

05.07.2019, 06.07.2019, 20.07.2019

jeweils 09.30 – 17.00 Uhr

Teilnahmegebühr

Teilnahmegebühr: 1500,00 € | 1200,00 € für Kammermitglieder | 950,00 € für AiP/SiP

ESF-Förderung ist möglich.

Alle Referenten im Überblick

  • Eberhard Beck, Freier Architekt
  • Rechtsanwalt Ulrich Eix
  • Prof. Dr.-Ing. Steffen Feirabend
  • Dipl.-Ing. Nikolas Früh
  • Dipl.-Ing. Hinrich Münzner MBA

Referent

Ulrich Eix

Mehr Infos & Anmeldung über den Veranstalter