Eigenkapital- versus Fremdkapitalfinanzierung

Eigenkapital- versus Fremdkapitalfinanzierung Dr. Bernhard Noreisch, LL.M.

Mergers & Acquisitions
(Unternehmeredition “Steuern & Recht 2012″, S. 14+15)

Eigenkapitalfinanzierung bleibt bei Start-ups alternativlos

Nach der Ermittlung des Finanzierungsbedarfs stellt sich für Unternehmensgründer die Frage nach der Finanzierung ihres Vorhabens. Die eigenen Ressourcen sind meist nicht sonderlich ergiebig, und auch Family & Friends führen gerade bei etwas kapitalintensiveren Unternehmungen nicht zum Ziel. Da sich Start-ups zumeist durch eine Kombination aus fehlenden Sicherheiten und hohem Risiko auszeichnen, sind Fremdkapitalgeber rar. Zwar existiert die ein oder andere politisch motivierte Fördermöglichkeit. Selbst mit der Übernahme selbstschuldnerischer Bürgschaften der Gründer sind Banken jedoch in der Regel zumindest im Frühstadium eines Unternehmens nicht davon zu überzeugen, das bestehende Restrisiko zu tragen. Eigenkapitalgeber bieten daher oftmals die einzige und, wie im Artikel ausgeführt, eine durchaus sinnvolle Möglichkeit, ein Unternehmen erfolgreich zu starten oder zu erweitern.

Zum Artikel Eigenkapital- versus Fremdkapitalfinanzierung: download  

Zur Gesamtausgabe der Unternehmeredition: download