HOAI News

HOAI NEWS

Der EuGH hat entschieden, dass die HOAI europarechtswidrig ist. Unsere Anwälte erläutern, welche Auswirkungen dies mit sich bringt.

  • HOAI 2021: Preisgestaltungsmöglichkeiten

    HOAI 2021: Preisgestaltungsmöglichkeiten

    Seit dem 01.01.2021 gilt die geänderte Fassung der HOAI. Die wichtigste Neuerung geht auf das Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) vom 04.07.2019 (Az.: C-377/17) zurück. Die bislang zwingenden Mindest- und Höchstsätze gehören der Vergangenheit an. Aber bedeutet dies auch, dass die Vergütung in jedem Fall frei vereinbart werden kann?
    schließen

    Grundsatz: Vergütung frei verhandelbar

    Die HOAI 2021 gibt den Vertragsparteien keinen verbindlichen Vergütungsrahmen mehr vor. Honorarvereinbarungen sollen nun zu jedem Zeitpunkt der Vertragsabwicklung und frei von inhaltlichen Vorgaben in Textform geschlossen werden können (§ 7 Abs. 1 HOAI 2021). Somit müssen sich die Vertragsparteien nicht mehr an den Vergütungsrahmen halten, welchen die Honorartafeln der HOAI vorgeben. Die in der HOAI aufgeführten unteren und oberen Honorarsätze stellen keine verbindlichen Rahmenvorgaben mehr dar, sondern begreifen sich bloß als unverbindliche „Orientierungswerte“ (§ 2a HOAI 2021). Der untere Wert in den Honorartafeln heißt deshalb nicht mehr Mindesthonorarsatz, sondern „Basishonorarsatz“. Daher können die Vertragsparteien auch Honorare wirksam vereinbaren, welche unter- bzw. oberhalb der Orientierungswerte liegen. Auftragnehmer können somit grundsätzlich nicht mehr auf die korrektive Instanz der HOAI spekulieren, die den Mindestsatz sicherstellte.

     

    Grenzen der Vereinbarungsfreiheit

    Diese Vertragsfreiheit ist allerdings nicht grenzenlos. Welche Grenzen bei einer Preisvereinbarung bestehen, richtet sich zunächst danach, ob die Vergütungsregelung individuell vereinbart wurde oder als Allgemeine Geschäftsbedingung (AGB) zu qualifizieren ist.

    Bei AGB handelt es sich um vorformulierte Vertragsbedingungen, welche den engen Grenzen des AGB-Rechts unterliegen. Um diesen zu entgehen, muss eine Individualvereinbarung getroffen werden. Hierfür muss die Vergütungsvereinbarung im Einzelnen ausgehandelt werden. Ein Aushandeln liegt vor, wenn der Verwender tatsächlich bereit ist, den Inhalt der Vereinbarung zu ändern und seinem Vertragspartner eine Gestaltungsmöglichkeit einzuräumen. Der Vertragspartner darf sodann nicht passiv bleiben, sondern muss die eingeräumte Möglichkeit zum Verhandeln auch wahrnehmen.

    Für eine individuell ausgehandelte Vergütungsregelung sind daher hohe Hürden zu überwinden. Ob diese genommen werden, wird oft erst im Rahmen eines gerichtlichen Verfahrens entschieden. Da es sich bei vielen Planerverträgen um Muster handelt, die in einer Vielzahl von Fällen genutzt werden, nehmen Gerichte dabei oft an, dass es sich um AGB handelt. Im Zweifel sollte daher von AGB ausgegangen werden.

     

    a) Individualvereinbarungen

    Liegt eine Individualvereinbarung vor, gibt dies den Vertragsparteien eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten. So können insbesondere Pauschalpreise vereinbart, einzelne Vergütungsparameter bestimmt oder Bonusmodelle ausgehandelt werden.

    Die Grenze bei individuell vereinbarten Vergütungsregelungen ist lediglich dann erreicht, wenn die Vereinbarung gegen die guten Sitten verstößt. Dies ist insbesondere der Fall, wenn ein wucherähnliches Rechtsgeschäft (§ 138 BGB) vorliegt. Ein solches vermutet der BGH, wenn eine Leistung doppelt so viel Wert ist wie die Gegenleistung. Wenn die Orientierungswerte der HOAI als Anhaltspunkte genommen werden, liegt somit ein wucherähnliches Rechtsgeschäft vor, wenn die Vergütung die Hälfte des Basishonorarsatzes bzw. das Doppelte des oberen Honorarsatzes beträgt. Eine solche Vereinbarung wäre auch unwirksam, wenn sie individuell ausgehandelt wurde.

     

    b) AGB

    Sofern es sich bei der Preisvereinbarung um AGB handelt, gibt es darüber hinaus noch weitere Bedenken. Diese ergeben sich insbesondere aus der bisherigen Rechtsprechung des BGH zur AGB-rechtlichen Inhaltskontrolle von Honorarvereinbarungen, welche von gesetzlichen Honorarvorgaben abweichen.

    Grundsätzlich sollen Preisabsprachen keiner AGB-Kontrolle unterliegen. Welche Vergütung für eine bestimmte Leistung geschuldet ist, wird schließlich im Regelfall durch den Markt und nicht per Rechtsvorschrift bestimmt.

    Etwas anderes gilt allerdings, wenn der Gesetzgeber eine Vergütung für eine Leistung zwingend vorgibt. Von solchen gesetzlichen Vergütungsvorschriften dürfen AGB nicht abweichen. Dies gilt selbst dann, wenn in den gesetzlichen Vorschriften keine starren Regelungen getroffen werden, sondern für die Höhe der Vergütung ein Spielraum gewährt wird. Denn relevant ist einzig, ob der Gesetzgeber Leitlinien für die Preisgestaltung aufgestellt hat. Vergütungsklauseln in AGB müssen dann darauf überprüft werden, ob sie sich innerhalb dieser gesetzlichen Leitlinien bewegen. Andernfalls sind sie gemäß § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB unwirksam.

    Da die bisherige HOAI zwingende Mindest- und Höchstsätze vorgegeben hat, enthielten diese Leitlinien für die Bestimmung der Vergütung. Folglich hat der BGH bereits 1981 entschieden, dass die HOAI das gesetzliche Leitbild für die AGB-rechtliche Inhaltskontrolle von Honorarvereinbarungen von Planern darstellt. AGB-Klauseln, welche eine Vergütung außerhalb der Leitlinien der HOAI vorsehen, sind daher unwirksam (BGH, Urteil vom 09.07.1981, Az.: VII ZR 139/80).

    Spannend ist, ob der BGH diese Rechtsprechung auch auf die HOAI 2021 übertragen wird. Im Gegensatz zu der bisherigen HOAI gestattet die HOAI 2021 eine freie Honorarvereinbarung (§ 7 Abs. 1 S. 1 HOAI 2021). Zwingende Mindest- und Höchstsätze gibt es also nicht mehr. Der deutsche Verordnungsgeber hat das Preisrecht aber nicht komplett abgeschafft, sondern die früher verbindlichen Honorartafeln als „Orientierungswerte“ (§ 2a HOAI 2021) beibehalten. Von diesen Orientierungswerten kann zwar vertraglich ohne weiteres abgewichen werden. Sie greifen jedoch, wenn keine wirksame Honorarvereinbarung vorliegt. Dann gilt der „Basishonorarsatz“, der untere in den Honorartafeln vorgesehene Honorarsatz. Auch wenn es keine zwingenden Preisvorgaben mehr gibt, enthält die HOAI 2021 somit weiterhin Orientierungswerte, die in bestimmten Fällen als angemessene Vergütung verlangt werden können. Es könnte daher weiterhin ein gesetzliches Leitbild gegeben sein, an welchem sich AGB-Klauseln messen müssen.

    Hierfür wird insbesondere angeführt, dass der Sinn und Zweck der HOAI weiterhin die Sicherung einer angemessenen Vergütung für Ingenieure- und Architekten sei. Daher habe der Gesetzgeber in § 1 Abs. 1 S. 2 ArchLG (Ermächtigungsgesetz zur HOAI) vorgegeben, dass „zur Ermittlung angemessener Honorare den berechtigten Interessen der Ingenieure- und Architekten“ Rechnung zu tragen ist. Die Angemessenheit der Vergütung sei daher ein gesetzlicher Leitgedanke, welcher auch im Rahmen der AGB-Inhaltskontrolle zu berücksichtigen sei.

    Dagegen spricht allerdings, dass insbesondere im unternehmerischen Rechtsverkehr eine engmaschige AGB-Kontrolle zu einem „Preisrecht durch die Hintertür“ führen würde. Dies würde dem Willen des Gesetzgebers, eine freie Vereinbarung der Vergütung zu ermöglichen, widersprechen. Darüber hinaus wäre eine honorarkorrigierende Wirkung schwer mit dem europäischen Gemeinschaftsrecht in Einklang zu bringen. Schließlich war der Anlass der Änderung der HOAI eine Entscheidung des EuGH, welcher die bisherigen Mindest- und Höchstsätze als europarechtswidrig ansah.

    Es sprechen daher gute Gründe dafür, dass der BGH seine Rechtsprechung ändern wird und die HOAI nicht mehr als das gesetzliche Leitbild für die AGB-rechtliche Inhaltskontrolle von Honorarvereinbarungen heranzieht. Ob dies tatsächlich geschieht, bleibt allerdings abzuwarten.

     

    Fazit

    Die HOAI 2021 bietet viele neue Gestaltungsmöglichkeiten für Auftragnehmer und Auftraggeber. Insbesondere bei individuell ausgehandelten Vergütungsklauseln können nunmehr Pauschalpreise, Bonusmodelle oder andere individuelle Vergütungsregelungen vereinbart werden. Sofern Vergütungsklauseln als AGB zu werten sind, bleibt leider eine Rechtsunsicherheit. Gerichte werden sich hier mit den Klauseln befassen müssen, die entweder von Einzelbestimmungen oder dem Honorarniveau der HOAI 2021 wesentlich abweichen. Ob deren Unwirksamkeit sodann festgestellt wird, bleibt abzuwarten.

  • Weg frei für die neue HOAI 2021

    Weg frei für die neue HOAI 2021: Ermächtigungsgrundlage und Verordnung verabschiedet

    Sowohl das ArchLG (Gesetz zur Regelung von Ingenieur- und Architektenleistungen) als auch die geänderte HOAI haben Bundestag und Bundesrat passiert. Damit kann die HOAI 2021 zum 1. Januar in Kraft treten. Verpflichtende Mindest- und Höchstsätze gehören dann der Vergangenheit an.
    schließen

    Nach der Entscheidung des EuGH vom 4. Juli 2019 zum Verstoß gegen EU-Recht durch Mindest- und Höchstsätze hat der Gesetzgeber nun den Grundstein für die Änderung der HOAI gelegt. Auf Initiative der berufsständischen Vereinigungen wurde in § 1 Abs. 1  ArchLG die Formulierung „zur Ermittlung angemessener Honorare“ aufgenommen. Hintergrund ist der Wunsch, auch ohne Mindest- und Höchstsätze deutlich zu machen, dass sich qualitätssichernde und faire Honorare an den Vorgaben der HOAI orientieren. Aus Sicht der Architekten und Ingenieure bedauerlich ist, dass die HOAI selber keine Regelung enthält, wonach vereinbarte Honorare einer Angemessenheitsprüfung unterliegen.

    Der Referentenentwurf zur HOAI ist bereits seit August dieses Jahres bekannt. Dieser wird nun mit wenigen Änderungen in der von der Bundesregierung am 16.09.2020 beschlossenen Fassung umgesetzt. Inhaltlich bedeutet dies:

    • Mindest- und Höchstsätze fallen weg. Für den Fall, dass keine Honorarvereinbarung getroffen wurde, gibt es einen „Basishonorarsatz“, auf den zurückgegriffen wird und der dem bisherigen Mindestsatz entspricht. 
    • Die Honorartafeln werden beibehalten; sie haben in Zukunft aber lediglich Orientierungsfunktion.
    • Basishonorarsatz und Orientierungsfunktion werden, anders als noch im ersten Entwurf des Gesetzes, in einem eigenständigen § 2a geregelt.
    • Für Honorarvereinbarungen gibt es keine Beschränkung durch Mindest- oder Höchstsätze mehr. Es bleibt jedoch dabei, dass die Honorarvereinbarung Formvorgaben unterliegt. In Zukunft gilt hier die Textform. Gleichzeitig entfällt das Erfordernis der Vereinbarung „bei Auftragserteilung“. Dadurch sind nun auch Änderungen der Honorarvereinbarung – bei Wahrung der Textform – nach Vertragsabschluss problemlos möglich.
    • Ob die Regelungen der HOAI gelten sollen, kann in Zukunft frei vereinbart werden. Es ist auch möglich, nur Teile der HOAI aufzugreifen oder aber diese im Ganzen heranzuziehen und im Einzelnen davon abzuweichen.
    • Die bisherigen Fälligkeitsregelungen in § 15 HOAI entfallen. Entgegen dem Referentenentwurf wird der Paragraf aber mit einem Verweis auf die Regelungen in § 650g Abs. 4 und § 632a BGB erhalten bleiben.
    • Neu ist auch die Hinweispflicht bei Verbraucher-Bauherren. Nach § 7 Abs. 2 des Referentenentwurfs zur HOAI müssen diese vor Vertragsschluss darauf hingewiesen werden, dass ein Honorar über oder unter den Werten in der Honorartafel vereinbart werden kann.

    Eindeutige Gewinner der neuen HOAI sind die Auftraggeber von Planungsleistungen. Ihnen stehen zukünftig deutlich mehr Spielräume für wirksame Honorarvereinbarungen zur Verfügung. Dies gilt für den Inhalt solcher Vereinbarungen, also insbesondere die Honorarhöhe, aber auch für den Zeitpunkt der Vereinbarung und deren Form. Die Gefahr, dass Honorarvereinbarungen unwirksam sind und Planer das Honorar nach den HOAI-Kriterien zum Mindestsatz berechnen können, ist nunmehr sehr gering. Das ist für Auftraggeber von Vorteil, da das Marktpreisniveau teilweise deutlich unter dem Mindestsatz liegt.

    Ob Planungsbüros Verlierer der Neuregelung sind, wird die Anwendung der neuen HOAI zeigen müssen. Denn trotz der vermeintlich gewonnenen Freiheit durch die EuGH-Entscheidung lassen viele Auftraggeber weiterhin Honorarangebote von Architekten und Ingenieuren, die nach den Kriterien der HOAI ermittelt sind, zu oder verlangen solche sogar. Ob sich hieran etwas ändert, ist fraglich. Auch für den wichtigen Fall, dass keine Honorarvereinbarung getroffen wird, bleibt es bei der bisherigen Rechtslage: Es gilt der Mindestsatz als vereinbart.  

    Für Altfälle sind die Neuregelungen ohne Bedeutung. Es bleibt leider ein enormes Maß an Rechtsunsicherheit für alle Verträge, die bereits abgeschlossen sind oder bis Ende des Jahres abgeschlossen werden. Ob und in welchen Fällen sich der Planer bei solchen Verträgen auf die Unwirksamkeit einer Honorarvereinbarung berufen kann, ist höchst umstritten. Klarheit wird erst eine weitere EuGH-Entscheidung bringen, mit der allerdings frühestens im nächsten Jahr zu rechnen ist.

  • Gesetzgeber wird nach EuGH-Entscheidung zur HOAI aktiv – Referentenentwurf zur HOAI 2021

    Gesetzgeber wird nach EuGH-Entscheidung zur HOAI aktiv – Referentenentwurf zur HOAI 2021

    Im vorgelegten Referentenentwurf zur HOAI 2021 finden sich weder Höchst- noch Mindestsätze. Die HOAI soll nicht mehr zwingendes Preisrecht, sondern eine wichtige Orientierung für die Honorarhöhe im Einzelfall bieten.
    schließen

    Nachdem der EuGH bereits am 04.07.2019 entschieden hat (EuGH, Urt. v. 04.07.2019, Az, C-377/17), dass das zwingende Preisrecht durch Mindest- und Höchstsätze der HOAI gegen die Dienstleistungsrichtlinie (RL 2006/123/EG) verstoßen, wird der Bundesgesetzgeber nun aktiv. Am 07.08.2020 veröffentlichte das Bundeministerium für Wirtschaft und Energie einen Referentenentwurf zur Verordnung zur Änderung der HOAI. Nun folgte am 31.08.2020 der Gesetzesentwurf zur Änderung des ArchLG. Damit ist der Grundstein für die HOAI 2021 gelegt.

    Was ändert sich?

    Die Systematik der HOAI 2013 bleibt weitgehend erhalten. Insbesondere im Hinblick auf die Honorarregelungen gibt es aber – wie zu erwarten – relevante Änderungen.

    1. Wegfall der Mindest- und Höchstsätze

    Der Referentenentwurf sieht keine Mindest- und Höchstsätze mehr vor. Hierzu werden im ArchLG die Ermächtigungsgrundlagen entsprechend geändert.

    Das bindende Preisrahmenrecht wird aufgegeben. § 1 des Referentenentwurfs sieht nur noch eine optionale Anwendung der HOAI vor. Statt bindendem Preisrecht soll die HOAI künftig eine unverbindliche Honorarempfehlungen darstellen. Damit ändert sich der Charakter der HOAI maßgeblich. Die Regelungen zur Ermittlung der Vergütung sollen trotzdem – wenn auch nur als Honorarorientierung –beibehalten werden.

    2. Honorarvereinbarungen

    Für Honorarvereinbarungen bleibt es beim Formzwang. Dies Honorarvereinbarung muss künftig jedoch nicht mehr der Schrift- sondern lediglich der Textform genügen.

    Eine bedeutsame Änderung bei den Honorarvereinbarungen liegt darin, dass keine Vereinbarung bei Vertragsschluss mehr vorgesehen ist. Für eine (form)wirksame Honorarvereinbarungen kommt es daher nicht mehr darauf an, zu welchem Zeitpunkt diese geschlossen wird. Diese Änderung dürfte in der Praxis große Bedeutung haben.

    Wird die Form nicht gewahrt, ändert sich im Vergleich zur vorherigen Rechtslage kaum etwas. Galt in diesen Fällen bisher der Mindestsatz, soll nach HOAI 2021 der neu eingeführte Basissatz gelten. Definiert wird dieser als der jeweils untere Honorarsatz in den Honorartafeln.

    3. Sonstige Änderungen

    Der Referentenentwurf sieht vor, dass Verbraucher spätestens bei Angebotsabgabe darauf hinzuweisen sind, dass Honorare auch jenseits der HOAI- Vorgaben vereinbart werden können.

    Auch das Vergaberecht wird entsprechend der Neuregelungen angepasst, da die HOAI kein verbindliches Preisrecht mehr enthalten wird. Die Regelung des § 76 Abs. 1 S. 2 VgV, die bisher auf verbindliche gesetzliche Gebühren- und Honorarordnungen verweist, wird dahingehend angepasst, dass Gebühren- und Honorarordnungen auf eine auszuschreibende Leistung Anwendung finden können.

  • Weiterhin keine Klarheit für Architekten und Ingenieure

    Weiterhin keine Klarheit für Architekten und Ingenieure

    Die ersehnte BGH-Entscheidung zu den Folgen der vom EuGH angenommenen Unionsrechtswidrigkeit der Mindestsätze der HOAI für laufende Gerichtsverfahren zwischen Privatpersonen ist ausgeblieben. Nun muss der EuGH erneut entscheiden.
    schließen

    Mit Urteil vom 04. Juli 2019 (C-377/17) hatte der EuGH in einem von der Europäischen Kommission betriebenen Vertragsverletzungsverfahren entschieden, dass die BRD dadurch gegen die Dienstleistungsrichtlinie verstoßen hat, dass sie verbindliche Honorare für die Planungsleistungen von Architekten und Ingenieuren beibehalten hat.

    Seither rätselt die Branche über die Anwendbarkeit der maßgeblichen Bestimmungen der HOAI zum Mindestpreischarakter. In der obergerichtlichen Rechtsprechung haben sich im Wesentlichen zwei Auffassungen herausgebildet.

    Während das eine Lager der Ansicht ist, dass das EuGH-Urteil unmittelbare Rechtswirkung auch für den einzelnen Unionsbürger entfalte und die Mindestsätze daher nicht länger anzuwenden sind, ist das andere Lager der Auffassung, dass das Urteil nur den Mitgliedstaat als solchen verpflichte, für eine unionsrechtskonforme Regelung zu sorgen und die Mindestsätze bis dahin weiterhin anwendbar bleiben.

    In der Revisionsinstanz hatte sich der BGH nun mit den unterschiedlichen Ansichten der Oberlandesgerichte zu befassen. Eine Entscheidung des BGH hierzu war für den 14. Mai 2020 angekündigt. Die ersehnte Entscheidung ist allerdings ausgeblieben.

    Wie der BGH mit Pressemitteilung vom gleichen Tag mitteilen ließ, hat er das Verfahren ausgesetzt und dem EuGH mehrere Fragen zu den Folgen seines damaligen Urteils zur Unionsrechtswidrigkeit der Mindestsätze der HOAI für laufende Gerichtsverfahren zwischen Privatpersonen vorgelegt. Es gilt daher weiterhin abzuwarten, wie der EuGH sich in diesem Vorabentscheidungsverfahren zu den Fragen des BGH positioniert und welche Entscheidung der BGH daraufhin treffen wird.

    Auch wenn der BGH in diesem Zusammenhang andeuten ließ, dass man eher dazu neige, keine unmittelbare Rechtswirkung zwischen Privatpersonen anzunehmen, wird bis zur abschließenden Entscheidung in der Sache weiterhin Unklarheit herrschen.

    Zur aktuellen Pressemitteilung des BGH zum Beschluss vom 14. Mai 2020 (Nr. 059/2020).

    Sobald zu dieser Thematik neue Entscheidungen der Oberlandesgerichte, des BGH oder des EuGH erscheinen, werden wir Sie informieren. Für eine individuelle Beratung Ihres Anliegens steht Ihnen unsere Praxisgruppe Real Estate jederzeit gerne zur Verfügung.

  • Vorsicht bei sog. Mindestsatznachforderungs- bzw. Aufstockungsklagen

    Vorsicht bei sog. Mindestsatznachforderungs- bzw. Aufstockungsklagen

    In der Vergangenheit unternahmen Architekten und Ingenieure oftmals den Versuch, die Vergütung durch sog. Mindestsatznachforderungs- bzw. Aufstockungsklagen nachträglich "aufzubessern". Aufgrund der Rechtsprechung des EuGH ist hier größte Vorsicht geboten.
    schließen

    Vorsicht bei sog. Mindestsatznachforderungs- bzw. Aufstockungsklagen

    Im Juli 2019 entschied der EuGH, dass die Mindest- und Höchstsätze der HOAI gegen Europarecht verstoßen, vgl. EuGH, Urteil vom 04.07.2019 – C-377/17. In diesem Zusammenhang ist die Entscheidung des LG Hamburg, Urteil vom 23.05.2019 – 321 O 288/17 beachtenswert.

    Sachverhalt

    Der Generalplaner beanspruchte von seinem Auftraggeber restliches Honorar nach den Mindestsätzen der HOAI. Nach Ansicht des Generalplaners ist die vereinbarte Vergütung wegen Unterschreitung der Mindestsätze unwirksam. Außerdem sei die Honorarvereinbarung nicht bei Auftragserteilung getroffen worden. Der Auftraggeber war hingegen der Ansicht, dass die vereinbarte Vergütung wirksam sei. Eine nachträgliche Mindestsatzabrechnung komme nicht in Betracht, weil die in der HOAI geregelten Mindestsätze europarechtswidrig seien.

    Entscheidung

    Die Klage des Generalplaners hatte überwiegend Erfolg. Das Landgericht wies darauf hin, dass eine (Pauschal-) Honorarvereinbarung ungeachtet aller europarechtlichen Fragen schriftlich bei Auftragserteilung getroffen werden muss. Andernfalls ist die Honorarvereinbarung unwirksam. Eine unwirksame – weil verspätet – abgeschlossene Vergütungsvereinbarung führt dazu, dass die taxmäßige bzw. übliche Vergütung als vereinbart gilt. Nach Ansicht des Landgerichts bestimmt die HOAI trotz der Unionsrechtswidrigkeit die übliche bzw. taxmäßige Vergütung.

    Praxishinweis

    Das Ergebnis ist richtig. Die Begründung überzeugt nicht. Das Landgericht geht offenbar davon aus, dass die taxmäßige Vergütung und die übliche Vergütung dasselbe ist. Eine taxmäßige Vergütung ist hier nicht zu ermitteln. Führt man die Rechtsprechung des EuGH konsequent fort, können die europarechtswidrigen Mindestsätze keine taxmäßige Vergütung begründen. Ob die Mindestsätze einer üblichen Vergütung entsprechen, entzieht sich einer generalisierenden Betrachtung. Zutreffend wies das Landgericht München I, Beschluss vom 24.09.2019 – 5 O 13187/19 darauf hin, dass die übliche Vergütung im Wege eines Sachverständigengutachtens zu bestimmen ist. Die so ermittelte Vergütung kann den Mindestsätzen der HOAI entsprechen, sie muss es aber nicht.

    Der vorliegende Fall macht deutlich, dass zwischen den Tatbestandsmerkmalen „schriftlich bei Auftragserteilung“ einerseits und möglichen Mindestsatzunterschreitungen andererseits zu unterscheiden ist. Im zu entscheidenden Fall war die Schriftform im Zeitpunkt des Vertragsschlusses nicht eingehalten. Dieser Umstand eröffnete hier die Möglichkeit, die Vergütung auf Basis der Mindestsätze als übliche Vergütung abzurechnen. Auf eine mögliche Mindestsatzunterschreitung kam es somit nicht an.

    Reine Mindestsatznachforderungs- bzw. Aufstockungsklagen dürften seit der Entscheidung des EuGH, Urteil vom 04.07.2019 – C-377/17 mit einem erheblichen Risiko verbunden sein. Dessen Auswirkungen sind in der (obergerichtlichen) Rechtsprechung umstritten. Die Rechtsansicht reicht hier von einer fortbestehenden Anwendbarkeit der Mindest- und Höchstsätze der HOAI (vgl. OLG Hamm, Urteil vom 23.07.2019 – 21 U 24/18 und OLG München, Beschluss vom 08.10.2019 – 20 U 94/19 Bau) bis hin zu einer Nichtanwendbarkeit der Mindest- und Höchstsätze der HOAI (vgl. OLG Celle, Urteil vom 23.07.2019 – 14 U 182/18 und OLG Celle, Urteil vom 14.08.2019 – 14 U 198/18). Der Anwendungsvorrang des Europarechts spricht für die letztgenannte Ansicht. Klarheit wird hier die beim BGH anhängige Revision, Az: VII ZR 174/19 und Az: VII ZR 205/19 schaffen.

  • HOAI News

    Die HOAI-Mindestsatzvermutung ist europarechtswidrig!

    Auch bei einer mündlichen Honorarvereinbarung können die Mindestsätze nach der HOAI nicht mehr geltend gemacht werden, da § 7 Abs. 5 HOAI europarechtswidrig ist.
    schließen

    Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 4. Juli 2019 zu der Europarechtswidrigkeit der Mindest- und Höchstsatzregelungen der HOAI schlägt sowohl in der Rechtsprechung als auch in der Literatur hohe Wellen. Die Frage, ob dieses Urteil bereits in laufenden Verfahren von nationalen Gerichten umgesetzt werden muss, liegt nach divergierenden obergerichtlichen Urteilen dem BGH zur Entscheidung vor. Daneben ist hoch umstritten, ob auch § 7 Abs. 5 HOAI europarechtswidrig ist. Diese Frage hat das LG Bonn mit Urteil vom 18. September 2019 – 20 O 299/16 (noch nicht rechtskräftig) nun positiv beantwortet.

    Sachverhalt

    Ein Architekt wurde mit der Erbringung von Planungsleistungen beauftragt. Die Parteien einigten sich dabei mündlich auf ein Pauschalhonorar. Einen schriftlichen Vertrag schlossen sie nicht. Nachdem der Architekt seine Leisungen fertiggestellt hatte, rechnete er nach den Mindestsätzen der HOAI ab. Er machte geltend, dass die mündliche Honorarvereinbarung nicht wirksam sei und gemäß § 7 Abs. 5 HOAI daher der Mindestsatz geltend gemacht werden könne. Dies sah der Auftraggeber anders und verweigerte die Zahlung. Hierauf erhob der Architekt eine Mindestsatzklage vor dem Landgericht Bonn.

    Entscheidung

    Das Landgericht Bonn wies die Klage ab! Es nimmt Bezug auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 4. Juli 2019, mit welchem dieser die Unionsrechtswidrigkeit der Honorarregelungen der HOAI festgestellt hat. Unerheblich sei, dass der EuGH in dem Urteil nur auf § 7 Abs. 1 bis Abs. 4 HOAI verwiesen habe. Zwischen § 7 Abs. 5 HOAI und § 7 Abs. 1 HOAI bestehe eine untrennbare systematische Verknüpfung. Hieraus folge, dass auch § 7 Abs. 5 HOAI europarechtswidrig und somit unwirksam sei. Daher sei unerheblich, dass die Parteien die Honorarvereinbarung nicht schriftlich bei Auftragserteilung getroffen haben. Die mündliche Vereinbarung sei vielmehr wirksam, weshalb dem Planer auch nur das vereinbarte Pauschalhonorar zustehe.

    Praxishinweis

    Die Frage der Wirksamkeit von § 7 Abs. 5 HOAI ist in der Praxis von enormer Bedeutung. Die sog. Mindestsatzklagen machen einen großen Anteil der gerichtlichen Streitigkeiten im Architektenrecht aus. Bei diesen kann der Mindestsatz gem. § 7 Abs. 5 HOAI eingeklagt werden, wenn keine schriftliche Honorarvereinbarung im Rahmen der Mindest- und Höchstsätze bei Auftragserteilung getroffen wurde. Sollte dieses Erfordernis nun entfallen, können die Mindestsätze nicht mehr geltend gemacht werden, wenn irgendeine Honorarvereinbarung geschlossen wurde. Diese kann sowohl formlos als auch zeitlich nach dem Vertragsschluss zustande kommen.

    Im Ergebnis vermag die Auffassung des LG Bonn, dass auch § 7 Abs. 5 HOAI europarechtswidrig ist, zu überzeugen. Rechtssicherheit gibt es mangels einer höchstrichterlichen Rechtsprechung jedoch noch nicht. Daher wäre es zu begrüßen, wenn der BGH auch hierzu Stellung beziehen würde. Gleiches gilt für die Frage, wie das Honorar zu berechnen ist, wenn keine Honorarvereinbarung getroffen wurde. Ob in diesem Falle die HOAI-Mindestsätze als übliche Vergütung geschuldet werden, ist ebenfalls umstritten und noch nicht höchstrichterlich entschieden.

  • HOAI News

    HOAI unwirksam: Geltung für inländische Sachverhalte

    Nach Urteil des EuGH sind die verbindlichen Mindest- und Höchstsätze der HOAI europarechtswidrig. Auch inländischen Akteuren ist eine Berufung auf den Honorarrahmen verwehrt.
    schließen

    Wir stellen Ihnen in einer Serie von Beiträgen die Auswirkungen der Entscheidung vom EuGH über das Ende der HOAI vor. Weitere Beiträge finden Sie unten.

    1. Das Urteil des EuGH

    Das Urteil des EuGH vom 04.07.2019 schlägt hohe Wellen in der Baubranche: Die verbindlichen Mindest- und Höchstsätze der HOAI sind nach Ansicht des EuGH nicht mit der Dienstleistungsrichtlinie und der Niederlassungsfreiheit zu vereinbaren und damit europarechtswidrig.

    Insbesondere brisant ist das Urteil, da nach Meinung des EuGH für die Anwendung der Dienstleistungsrichtlinie ein grenzüberschreitender Sachverhalt gerade keine Voraussetzung ist. Folge hiervon ist, dass die Mindest- und Höchstsätze der HOAI auch bei Verträgen zwischen Inländern nicht mehr wirksam vereinbart werden können.

    2. Konsequenzen des Urteils

    a) Bereits geschlossene Verträge

    Bereits geschlossene Verträge, in denen die Geltung der HOAI vereinbart wurden, werden durch das EuGH-Urteil nur wenig tangiert.

    Eine Nichtigkeit des bereits geschlossenen Vertrags nach § 134 BGB scheidet mangels Verstoß gegen ein Verbotsgesetz aus. Auch eine Anpassung nach § 313 BGB muss nicht erfolgen, da ein Festhalten am Vertrag für die Parteien nicht unzumutbar ist.

    Sofern in dem bestehenden Vertrag bereits einen bezifferten Vergütungsbetrag benannt ist, ist dieser unproblematisch vereinbart. § 7 Abs. 1 HOAI ist nur insoweit unanwendbar, als die verpflichtenden Mindest- und Höchstsätze einen Honorarrahmen für die Parteien vorgeben. Vertragliche Vereinbarungen über die Vergütung sind weiter zulässig.

    Sofern keine konkrete, schriftliche Honorarvereinbarung getroffen wurde, treffen die Vertragsparteien allerdings Auslegungsschwierigkeiten. Nach § 7 Abs. 5 HOAI wird im Falle einer fehlenden anderweitigen Vereinbarung unwiderleglich die Vereinbarung der Mindestsätze vermutet. Ob nunmehr der bisherige Mindestsatz als „ortsübliche Vergütung“ ausgelegt werden kann oder aber die Parteien zu Nachverhandlungen gezwungen sind, hat die Rechtsprechung zu entscheiden.

    Eine gerichtliche Geltendmachung des Honorarrahmens, insbesondere bei Mindestsatzunterschreitung, ist jedenfalls ausgeschlossen.

    b) Zukünftige Verträge

    Bei Abschluss zukünftiger Verträge werden vertragliche Vereinbarungen über das Honorar wichtiger.

    Die Parteien sind nun nicht mehr durch einen vorgegebenen Preisrahmen gebunden, sondern können die Vergütung frei bestimmen. Dies erfordert vorausschauendes Denken der Parteien bereits bei Vertragsschluss, da eine spätere gerichtliche Kontrolle über die Mindestsätze wegfällt.

    Mit Blick auf die fehlende staatliche Vorgabe sollten daher zur zukünftigen Konfliktvermeidung die Grundlagen der Honorarberechnung, wie auch geschuldete Leistungen und mögliche Zuschläge, im Planungsvertrag festgehalten werden. Hier bietet sich ein Rückgriff auf die praxiserprobten Kriterien des § 6 HOAI an.

    3. Fazit

    Der Verordnungsgeber hat nunmehr ein Jahr Zeit, den Verstoß abzustellen.

    Inwieweit die noch wirksamen Regelungen der HOAI, insbesondere Grundlagen der Honorarberechnung, Honorartafeln und Leistungsbilder, dabei beibehalten werden, wird sich zeigen. In Hinblick auf das große Vertrauen der Praxis in die für Verträge mit Architekten und Ingenieuren zugeschnittene HOAI wäre eine Übernahme zumindest in den Grundzügen aber wünschenswert.

     

    Weitere Beiträge zum Thema HOAI:

  • HOAI News

    HOAI verstößt gegen Europarecht!

    Der EuGH hat entschieden, dass die HOAI europarechtswidrig ist. Dies gilt für die verbindlichen Mindest- und Höchstsätze. Die Konsequenzen sind enorm.
    schließen

    Wir stellen Ihnen in einer Serie von Beiträgen die Auswirkungen der Entscheidung vom EuGH über das Ende der HOAI vor. Weitere Beiträge finden Sie unten.

    Am 04.07.2019 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass die verbindlichen Mindest- und Höchsthonorare für Leistungen von Architekten und Ingenieure gegen die europäische Dienstleistungsrichtlinie verstoßen. Die Entscheidung war zwar erwartet worden. Sie stellt aber trotzdem einen „Paukenschlag“ dar, da mit dem Urteil ein verbindliches Preisrecht gekippt wird, welches in Deutschland seit über 40 Jahren existierte.

    Laut HOAI muss ein Planer für bestimmte Arbeiten, sog. Grundleistungen, mindestens ein Honorar erhalten, welches sich aus Parametern berechnet, die in der HOAI definiert sind (sog. Mindestsatz). Umgekehrt kann ein Planer für diese Grundleistungen nach den Regelungen auch nur ein Maximalmaß an Honorar (sog. Höchstsatz) verlangen. Wird in Honorarvereinbarungen gegen dieses Mindest- und Höchstsatzregel verstoßen, ist die Honorarvereinbarung laut HOAI unwirksam. Dieses „Damokles-Schwert“ schwebte häufig über Bauprojekten, da das Marktpreisniveau nicht selten unter dem Mindestsatz liegt. In solchen Fällen konnte sich der Planer sicher sein, notfalls die Differenz zwischen vertraglich vereinbartem und Mindestsatzhonorar verlangen zu können. Nicht selten diente dies auch als Drohmittel in Auseinandersetzungen zwischen Planer und Bauherr. In förmlichen Vergabeverfahren ließen sich Städte, Landkreise und Bundesländer die Honorarangebote im Normalfall strikt nach den Parametern der HOAI berechnen, um sich HOAI-konform zu verhalten. Damit ist nun Schluss.

    Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden zukünftig Honorare für Planungsleistungen kreativer berechnet werden als bisher. Zwar bleibt die HOAI bis zu einer Neuordnung durch den deutschen Verordnungsgeber bestehen. Insofern ist es weiterhin möglich, freiwillig auf die Honorarermittlung nach HOAI zurückzugreifen. Insbesondere klassische Pauschalvereinbarungen dürften zukünftig aber an Bedeutung gewinnen. Denn die Unwirksamkeit einer solchen Honorarvereinbarung muss wegen dem Richterspruch aus Luxemburg zukünftig nicht mehr befürchtet werden. Daran, dass in Planerverträgen auf die Leistungsbilder der HOAI verwiesen wird, um zu definieren, welche Arbeiten der Planer erbringen muss, wird sich nichts ändern. Als reines Preisrecht hatte die HOAI schon bisher keine rechtliche Bedeutung für die vertragliche Definition von Leistungspflichten.   

    Die gravierendsten Folgen der EuGH-Entscheidung beleuchten wir in zwei gesonderten Beiträgen. Große Probleme dürften Architekten und Ingenieure bei bereits begonnenen Gerichtsverfahren bekommen, in welchen eine Honorarvereinbarung wegen Verstößen gegen das HOAI-Preisrecht angegriffen wird (sog. „Mindestsatzklagen“). Spannend ist außerdem die Frage, welche Spielräume sich nun für die öffentliche Hand in Verfahren zur Vergabe von Planungsleistungen eröffnen.

    Die bedeutende Frage, wie sich die Planerhonorare zukünftig ohne verbindliches Preisregime entwickeln werden, lässt sich nicht beantworten, ohne die nächsten Monate abzuwarten.

     

    Weitere Beiträge zum Thema HOAI:

  • HOAI News

    EuGH kippt HOAI

    Der EuGH hat entschieden: Die HOAI verstößt gegen Europarecht. Mindestsatzklagen von Architekten und Ingenieuren sind gefährdet.
    schließen

    Wir stellen Ihnen in einer Serie von Beiträgen die Auswirkungen der Entscheidung vom EuGH über das Ende der HOAI vor. Weitere Beiträge finden Sie unten.

    Der EuGH hat am 04.07.2019 entschieden, dass die verbindlichen Mindest- und Höchstsätze der HOAI gegen Europarecht verstoßen, und zwar gegen Art. 15 Dienstleistungsrichtlinie (Richtlinie 2006/123/EG). Die HOAI bleibt allerdings so lange existent, bis der deutsche Gesetzgeber reagiert. Welche Konsequenzen dies für anhängige Honorarklagen von Architekten und Ingenieuren hat, hängt von der jeweiligen Konstellation ab.

    Haben die Parteien den Mindestsatz gemäß HOAI vertraglich vereinbart, können Architekten und Ingenieure im Rahmen ihrer Mindestsatzklage nach wie vor den Mindestsatz verlangen. Hieran ändert die EuGH-Entscheidung nichts.

    Haben Architekten und Ingenieure mit ihren Vertragspartnern hingegen ein Honorar unterhalb des Mindestsatzes der HOAI vereinbart, sind ihre anhängigen Mindestsatzklagen abzuweisen, soweit der Mindestsatz das vereinbarte Honorar übersteigt. Grund hierfür ist, dass der EuGH die unmittelbare Wirkung von Art. 15 Dienstleistungsrichtlinie anerkannt hat (Rechtssache C-360/15, C-31/16), sodass deutsche Gericht die „verbindlichen“ Mindestsätze der HOAI nicht mehr anwenden dürfen. Es mag kritikwürdig sein, dass der EuGH damit eine sog. unmittelbare Horizontalwirkung des Art. 15 Dienstleistungsrichtlinie anerkennt. Diese EuGH-Rechtsprechung ist aber verbindlich und von deutschen Gerichten zu beachten. Inzwischen hat der EuGH eine unmittelbare Horizontalwirkung von EU-Richtlinienbestimmungen schon in mehreren Ausnahmefällen anerkannt (z.B. Rechtssache C-555/07). Mit dieser Rechtsprechung lässt sich auch die unmittelbare Horizontalwirkung von Art. 15 Dienstleistungsrichtlinie in Einklang bringen. In der Praxis bedeutet das, dass deutsche Gerichte bei einer Mindestsatzklage von Architekten und Ingenieuren nur das vereinbarte Honorar und nicht den Mindestsatz nach HOAI zusprechen dürfen.

    Haben Architekten und Ingenieure mit ihren Vertragspartnern für ihre Planungsleistungen kein Honorar vereinbart, kann im Rahmen der anhängigen Mindestsatzklage von deutschen Gerichten nur noch die übliche Vergütung gemäß § 632 Abs. 2, Var. 2 BGB zugesprochen werden. Auf eine taxmäßige Mindestvergütung gemäß HOAI haben die Architekten und Ingenieure keinen Anspruch, weil das Gericht die Mindestvergütungssätze der HOAI nicht mehr anwenden darf. Die übliche Vergütung gemäß § 632 Abs. 2 BGB wird voraussichtlich nicht mit den Mindestsätzen der HOAI gleichgesetzt werden dürfen, weil hierdurch unter Verstoß gegen Art. 15 Dienstleistungsrichtlinie letztlich wieder eine gesetzliche Mindestvergütung nach HOAI eingeführt würde. Aufgrund richtlinienkonformer Auslegung des § 632 Abs. 2 Var. 2 BGB ist für die übliche Vergütung daher aller Voraussicht nach auf die tatsächlich gezahlten, üblichen Honorare abzustellen, die in der Praxis vielfach unter den Mindestvergütungssätzen der HOAI liegen.

     

    Weitere Beiträge zum Thema HOAI:

  • HOAI News

    Vergaberecht: Konsequenzen der EuGH-Entscheidung

    Auch im Bereich von laufenden und vor allem anstehenden Planervergaben hat die Entscheidung des EuGH Konsequenzen. Wer ausschreiben muss, gewinnt an Flexibilität und kann doch einen qualitätsgefährdenden Preiswettbewerb ohne Weiteres vermeiden.
    schließen

    Wir stellen Ihnen in einer Serie von Beiträgen die Auswirkungen der Entscheidung vom EuGH über das Ende der HOAI vor. Weitere Beiträge finden Sie unten.

    Das Gebot der Wirtschaftlichkeit ist ein allgemeiner Vergabegrundsatz, der in § 97 Abs. 1 S. 2 GWB aufgeführt ist. Das heißt seit jeher, dass nicht das vom Preis her günstigste Angebot den Zuschlag erhält, sondern das wirtschaftlichste Angebot. Bei Bauleistungen ist es die Regel, dass der Preis das alleinige Zuschlagskriterium ist und damit festlegt, was wirtschaftlich ist (was sich im Hinblick auf Lebenszykluskosten häufig als Irrglaube herausstellt). Sowohl bei Vergaben im Unterschwellenbereich (§ 50 UVgO) als auch bei EU-weiten Vergaben (§ 76 Abs. 1 S. 1 VgV) ist allerdings ein reiner Preiswettbewerb nicht möglich. Architekten- und Ingenieurleistungen sind im Leistungswettbewerb zu vergeben. Wesentliches Zuschlagskriterium soll die Qualität sein. Häufig findet sich daher auch eine Verteilung, die das Kriterium Qualität mit 70% bewertet und den Preis mit 30%.

    An diesen vergaberechtlichen Vorgaben ändert die EuGH-Entscheidung zur HOAI nichts. Qualitätskriterien werden auch weiterhin deutlich stärker beurteilt werden (müssen) als der Preis. Die europarechtliche Begründung für den Leistungswettbewerb und gegen den Preiswettbewerb muss sogar mit einem „Jetzt erst recht“ versehen werden. Jetzt erst recht deshalb, weil im Hinblick auf das Kriterium des Preises die inländischen Bieter nicht mehr an die Mindestsätze der HOAI gebunden sind.

    Hieraus folgen weitere Konsequenzen: Für das Wertungskriterium Preis besteht für den Auftraggeber die Möglichkeit dem Bieter eine weitgehende Freiheit in der Preisgestaltung zu geben. Die HOAI wird für diesen Fall dann wohl nur noch für eine Definition des Leistungsumfangs entsprechend den Leistungsbildern herhalten. Ob aber der Bieter nach Aufwand kalkuliert oder nach der HOAI gibt der Auftraggeber nicht vor und spielt ebenso wenig eine Rolle wie die Frage, ob das angebotene Honorar unter den Mindestsätzen liegt. Er bietet einen leistungs- und aufwandsunabhängigen Preis an.

    Gleichfalls kann der Auftraggeber Kalkulations- und Abrechnungsvorgaben machen. Diese können sich orientieren an der bisher zwingenden Einordnung der Honorarparameter. Laufende Vergabeverfahren werden daher nicht angepasst werden müssen. Oder aber der Auftraggeber bleibt zwar im System der HOAI mit ihren Honorarparametern, macht aber Vorgaben, die sich weniger am alten HOAI-Preiskontrollrecht orientieren als mehr an Budgetvorstellungen des Auftraggebers ohne damit einen Wettbewerb als solchen oder die Qualität der Planung zu gefährden. Dieses Spannungsverhältnis zu lösen, bleibt eine zukünftige Herausforderung der Auftraggeber.

    Schließlich hat der Auftraggeber auch die Möglichkeit, die Abrechnung nach Aufwand abzufragen (Stundenlohnvereinbarung, ggfls. mit Teilpauschalen). Ein früher notwendiger Abgleich mit den Mindest- und Höchstsätzen der HOAI ist nun nicht erforderlich.

     

     

    Weitere Beiträge zum Thema HOAI: